ISIC Schweiz

Wie ich mich und andere vor dem Coronavirus schützen kann

Schütze dich und andere vor dem Coronavirus. Die Ausbreitung kann nur eingedämmt werden, wenn alle mitmachen.

Infografik CH 01

Angesichts der sich entwickelnden Coronavirus-Situation auf der ganzen Welt möchten wir hier die Richtlinien und Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wiedergeben (Stand: 19.03.2020 – aktuelle Hinweise findest Du bei der WHO hier: https://www.who.int/emergencies/diseases/novel-coronavirus-2019/advice-for-public). Diese dienen nicht nur deinem Schutz, sondern auch dem deiner Mitmenschen.

 

1. Wasch dir häufig die Hände

Wasch deine Hände regelmäßig und gründlich (etwa 20-30 Sekunden) mit einem alkoholhaltigen Handreinigungsmittel oder mit Wasser und Seife.

Warum? Das Waschen der Hände mit Wasser und Seife oder das Einreiben der Hände mit Alkohol tötet Viren, die sich auf den Händen befinden können.

 

2. Abstand halten

Halte mindestens 1,5 bis 2 Meter Abstand zu anderen Personen, insbesondere wenn jemand hustet oder niest. Am besten bleibst du wenn möglich zu Hause!

Warum? Wenn jemand hustet oder niest, versprüht er kleine Tröpfchen aus der Nase oder dem Mund, die Viren enthalten können. Wenn du zu nah bist, könntest du die Tröpfchen einatmen - einschließlich des COVID-19-Virus, wenn die hustende Person die Krankheit hat.

 

3. Vermeide das Berühren von Augen, Nase und Mund

Warum? Die Hände berühren viele Oberflächen und können Viren aufnehmen. Einmal kontaminiert, können Hände das Virus auf Augen, Nase oder Mund übertragen. Von dort aus kann das Virus in deinen Körper eindringen und dich krank machen.

 

4. Richtiges Husten und Niesen

Achte darauf, dass du und die Menschen in deiner Umgebung auf richtiges Husten und Niesen achten. Das bedeutet, dass du beim Husten oder Niesen deinen Mund und deine Nase mit deiner Armbeuge oder besser mit einem Einwegtaschentuch bedeckst. Entsorge das verbrauchte Einwegtaschentuch sofort in einen Mülleimer.

Warum? Tröpfchen verbreiten das Virus. Durch richtiges Husten und Niesen schützt du die Menschen in deiner Umgebung vor Viren wie Erkältung, Grippe und COVID-19.

 

5. Wenn du Fieber, Husten und Atembeschwerden hast, suche frühzeitig ärztliche Hilfe auf

Bleib zu Hause, wenn du dich unwohl fühlst. Wenn du Fieber, Husten und Atembeschwerden hast, rufe deinen Arzt an. Befolge auch die Anweisungen deiner örtlichen Gesundheitsbehörde.

Warum? Die nationalen und lokalen Behörden verfügen über die aktuellsten Informationen über die Situation in deiner Region. So kannst du schnell an die richtige Gesundheitseinrichtung weitergeleitet werden. Dies schützt dich und trägt dazu bei, die Verbreitung von Viren und anderen Infektionen zu verhindern.

 

6. Bleib informiert und befolge die Ratschläge der Gesundheitsbehörde

Bleib über die neuesten Entwicklungen zu COVID-19 informiert. Befolge die Ratschläge der Gesundheitsbehörde oder deines Arztes, wie du dich und andere vor COVID-19 schützen kannst.

Warum? Die nationalen und lokalen Behörden verfügen über die aktuellsten Informationen darüber, ob sich COVID-19 in deinem Gebiet ausbreitet. Sie sind am besten in der Lage darüber zu beraten, was die Menschen in deiner Region tun sollten, um sich zu schützen.

Informieren kannst du dich z.B. hier:
ch.ch: https://www.ch.ch/de/coronavirus/
WHO: http://www.euro.who.int/de/health-topics/health-emergencies/coronavirus-covid-19

 

7. Schutzmaßnahmen für Personen, die sich in Gebieten, in denen sich COVID-19 ausbreitet, aufhalten oder diese kürzlich (in den letzten 14 Tagen) besucht haben:

  • Befolge die oben genannten Hinweise.
  • Bleib zu Hause, auch wenn du nur leichte Symptome wie Kopfschmerzen oder eine leicht laufende Nase hast, bis du dich erholt hast.
    Warum? Wenn du den Kontakt mit anderen Menschen und Besuche in medizinischen Einrichtungen vermeidest, können diese Einrichtungen effektiver arbeiten und dich sowie andere vor möglichen COVID-19- und anderen Viren schützen.
  • Wenn sich bei dir Fieber, Husten und Atembeschwerden entwickeln, solltest du umgehend Kontakt zu einem Arzt aufnehmen, da dies auf eine Atemwegsinfektion oder eine andere ernste Erkrankung hinweisen kann. Ruf unbedingt vor deinem Arztbesuch in der Praxis an und gib Auskunft über alle kürzlich erfolgten Reisen oder Kontakte mit Reisenden.
    Warum? Wenn du im Voraus anrufst, kann dein Arzt dich ggf. schnell an die richtige Gesundheitseinrichtung weiterleiten. Dies trägt dazu bei, eine mögliche Verbreitung von COVID-19 und anderen Viren zu verhindern.

 

Zurück zur Übersicht
Artikel teilen
Thema:
Sport und Freizeit
Schlagworte:
coronavirus , covid-19 , covid19 , gesundheit , virus

Weitere Artikel zu dem Thema Sport und Freizeit

  • xmas 750x375 01

    Do It Yourself: 8 Last-Minute-Geschenke für Weihnachten

    Weihnachten steht vor der Tür und du hast weder kreative Ideen, noch wirklich Zeit und Geld, um dir Gedanken über kostspielige Weihnachtsgeschenke zu machen? Dann zeigen wir dir jetzt, wie du mit relativ geringem Aufwand und wenig Budget das Maximale aus deinen Weihnachtsgeschenken herausholen kannst, sodass einer festlichen Bescherung nichts mehr im Wege steht.

  • 9 Apps Teaser

    Die smarte Lösung für unterwegs – 9 Apps für deinen Alltag

    Das Smartphone - Fluch oder Segen? Ein Streitthema, das die Nutzer spaltet und auf das es immer noch keine richtige Antwort gibt. Denn immerhin hat sich das kleine Endgerät innerhalb weniger Jahre vom reinen Mobiltelefon zum praktischen Allzwecktool entwickelt, das kaum noch aus unserem Alltag wegzudenken ist. Immer mehr Nutzer beklagen nun aber das hohe aufkommende Suchtpotenzial, wodurch sich viele in ihrem Leben auch eingeschränkt fühlen. Wie Smartphones aber in jedem Fall sinnvoll genutzt werden können, zeigen wir dir mithilfe von 9 innovativen Apps.

  • Neujahr750x375

    Mit diesen Neujahrsvorsätzen in dein bestes Jahr

    Die altbekannten Neujahrsvorsätze. Wie oft haben wir diese schon derart ambitioniert und ehrgeizig aufgestellt und im Eifer des Gefechts wieder schlagartig verworfen. Einer der häufigsten Gründe für das Scheitern der Vorsätze ist, dass häufig viel zu viele und vor allem viel zu hohe Ziele aufgestellt werden, sodass eine Verfolgung der Bestrebungen nahezu unmöglich wird. Wie sich derart utopische Zielsetzungen überwinden lassen und wie du am besten zu deinen Zielen kommst, das erfährst du hier.


Mit ISIC durch Osteuropa - Laura über ihre unvergessliche Interrail Erfahrung